Cha Nala

... under the Milkyway

ChaNala Suche

ChaNala Facebook

Aus einem lagerraum wird Wohnraum

Die Idee, aus dem ehemaligen Ponystall einen Lagerraum zu machen kam uns, da wir Mangel an überdachten, wasserdichten Räumlichkeiten hatten. Im Sommer ist alles schön trocken, man kann monatelang die Dinge, wie Sitzmöbel, Tische, Decken, Hängematten etc. draussen im freien lagern. Aber wehe es wird Winter/Herbst.

In unserer Region gibt es massive Regenfälle, die einem, wenn man nicht frühzeitig die Dinge einlagert, viele Dinge zerstört. Die Dinge trocknen ab Oktober/November sehr schlecht, da es feucht und recht frisch wird. Das heisst, wir brauchten mehr Raum, um all die Dinge aus dem Sommer, die wir draussen genutzt haben, wieder sicher zu verstauen. Diesen Raum haben wir begonnen zu bauen, im Herbst 2014 und haben ihn auch im Winter 2014/ Frühjahr 2015 fertig gebaut. Doch dann kam wieder bald der Sommer und der Raum musste nicht unbedingt als "nur" Lagerraum herhalten. Also kam die neue Idee: Dieser Raum, der gute Energien hat und in dem man sich wohlfühlen kann, wird zu einem Gästeraum. Also ging es wieder an den Raum und er wurde weiter ausgebaut, die Wände schön  grob verputzt und teilweise mit Steinen bestückt, die hintere Wand bekam eine weitere Lichtquelle, leere Flaschen mit eingebaut. Der Boden wurde schön glatt gezogen und mit einer aus Stein gelegten Schnecke verziert. Massgeblich hat hier Franziska zusammen mit unserem Besuch Michaela diesen Teil übernommen. Ein schönes Bett, welches von 90 cm mit ein paar Handgriffen auf 180 cm vergrössert werden konnte, fand endlich einen Platz. Ebenso ein sehr alter Sessel, der 2009 einen neuen, recht edlen Bezug bekam. Die Fensterläden hat Ricardo (ein Wwoofer, der mit seiner Ape durch Europa fährt), nachdem Michelles Vater & Michelle die Fensterrahmen angerauht und vorbehandelt hatten, wundervoll bunt gestrichen, so dass man direkt gute Laune bekam, wenn man diese betrachtet.

Der Raum wurde als erster Raum über die Solaranlage mit 220 V Strom versorgt, Licht und eine Steckdose auf 220 V, diesen Luxus hatte bis dato kein Raum, kein Caravan, lediglich der Kühlschrank des Hauses wurde durch 220 V gespeist. Aber keine Hausinstallation mit normalen Strom war bis dato vorhanden. Da wir mit 220 V etwas vorsichtiger waren, als mit der 12 V Anlage im Haus und den Caravans, bekamen wir Hilfe von einem Besucher, der in einem unserer Caravans für 4 Wochen lebte. Ein Zufall, Steve, der uns half, war Elektriker. Recht schnell bekam also der Raum ein warmes Ambiente durch eine schöne Lichtinstallation. Auch wir selbst haben uns sehr gerne in diesem kleinen Raum aufgehalten, der nun im Sommer und Winter entweder als Gästeraum genutzt werden kann, oder aber auch wie geplant: als Lagerraum (mit schönem Ambiente)

 

kleines Gästezimmer, mit Einzel- oder Doppelbett

Das kleine Gästezimmer, entstanden aus einem Ponyunterstell bzw. einem Lagerraum